Aktuelles

Familienberatungsstelle - Telefon: 06421-67119

Geschäftsstelle: Tel. (0 64 21) 6 71 57

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wenn Sie Informationen benötigen, die Sie auf unserer Seite nicht finden, zögern Sie nicht, uns anzurufen oder eine Mail zu schicken.

kjtklein

Alle Jahre wieder...kommt das Halbjahreszeugnis und damit so mancher Kummer. 

Nicht jedes Kind wird in den nächsten Tagen jubeln, wenn es sein Zeugnis in den Händen hält. So manch ein Schüler bzw. eine Schülerin traut sich da kaum nach Hause. Gut, wenn man dann Jemanden zum Reden hat.

Auch Jan kann davon ein Lied singen, denn seine Noten sind seit Beginn der 7. Klasse richtig schlecht geworden. „Woran liegt es denn?“, fragt die Beraterin am Kinder- und Jugendtelefon der „Nummer gegen Kummer“. „Ich habe gerade einfach keinen Bock auf Schule!“, ist die kurze Antwort. Wäre der Fall aber so einfach, hätte Jan wahrscheinlich nicht unter der 116111 angerufen. „Ich bin in der Schule eigentlich cool, aber heute fühle ich mich schrecklich“, berichtet der 13-Jährige am Telefon. „Meine Eltern reißen mir den Kopf ab, wenn ich mit den Noten nach Hause komme. Ich würde am liebsten abhauen.“ So wie Jan geht es vielen Kindern und Jugendlichen an diesem Tag.

Aber auch Eltern rufen in diesen Tagen verstärkt an, um mit einem der ehrenamtlichen Berater*innen am Elterntelefon (0800 111 0 550) über den Umgang mit dem Thema Zeugnis zu sprechen. Häufig kommen dann auch noch weitere Konflikte dazu. Unter anderem geht es am Elterntelefon um Anpassungsschwierigkeiten, Schwänzen und Schulfrust,aberauch um Ausgrenzung und Mobbing.

„Es ist gut, wenn sich Kinder, Jugendliche und auch Eltern bei solchen Problemen direkt an uns wenden“ meint Rainer Schütz, Geschäftsführer von Nummer gegen Kummer e.V. „Unsere bundesweit kostenlosen und anonymen Beratungsangebote bieten eine erste Anlaufstelle für solch schwierige Situationen“. Im Gespräch mit einem Berater oder einer Beraterin kann dann gemeinsam überlegt werden, wie man die schlechten Nachrichten am besten überbringt und wie Kinder, Jugendliche und ihre Eltern möglichst konfliktfrei über das Thema Schule sprechen können.

Was aber können Eltern tun, wenn das Kind mit dem schlechten Zeugnis nach Hause kommt? „Nicht sofort losschimpfen, sondern erstmal tief durchatmen“, rät Schütz. Oft sind die Kinder selbst enttäuscht über ihre schlechten Noten. Dann hilft es anzuerkennen was in der Schule schon gut lief und zu trösten was noch nicht so gut war. So lernt das Kind vielleicht besser mit der Enttäuschung umzugehen. Grundsätzlich aberhilft es, nicht erst am Zeugnistag über Schulthemen zu sprechen, sondern regelmäßig miteinander Gespräche zu führen, um Sorgen oder Unterstützungsbedarf frühzeitig zu erkennen und so Schulproblemen vorzubeugen.

Die Berater*innen der „Nummer gegen Kummer“ nehmen alle Sorgen und Ängste der Ratsuchendensehr ernst und sprechen gerne mit den Kindern und Eltern darüber.

„Darüber reden hilft“ – dem Motto der „Nummer gegen Kummer“ kommt in den nächsten Tagen in vielen Familien wieder eine große Bedeutung zu.

Wir sagen allen in Hessen Danke für 67.000 Euro, die im Rahmen des hr Weihnachtssterns für die Kinder in Hessen gespendet wurden.

Lesen, hören und sehen Sie hier:

https://www.hessenschau.de/gesellschaft/hr-weihnachtsstern-kinderschutzbund-freut-sich-ueber-67000-euro-spende,hr-weihnachtsstern-100.html

die Abschlussbeiträge gemeinsam mit der Hessenschau.

Im Dezember 2019 ließ der Hessische Rundfunk in seinen Programmen, Sendungen und bei Veranstaltungen den "hr-Weihnachtsstern" zugunsten des Kinderschutzbundes in Hessen leuchten.

Die Beiträge finden sie aktuell auf unserem facebook-Auftritt Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die es uns ermöglichen, diese Arbeit fortzusetzen!

Spendenkonto
Empfänger: Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Hessen e.V.
Bank für Sozialwirtschaft
BIC: BFSWDE33MNZ
IBAN: DE79 5502 0500 0001 6658 00
Hier können Sie direkt und sicher per Lastschrift spenden.

Charity-SMS
Senden Sie eine Charity-SMS mit dem Kennwort "Hessen" an die 81190. Für jede SMS erhält der Deutsche Kinderschutzbund - Landesverband Hessen e.V. 4,83 €. *
*(5 € abzgl. 0,17 € inkl. MwSt. Der Betrag von 5 € zzgl. Kosten für eine Standard SMS wird über die nächste Handyrechnung berechnet).

Facebook
Auch Online bei Facebook haben Sie die Möglichkeit, den Deutschen Kinderschutzbund - Landesverband Hessen e.V. direkt zu unterstützen.

Zu der Aktion gehören auch Veranstaltungen, wie z.B. die "hr4 Weihnachtskonzerte" und "Swinging Christmas" mit der hr Bigband. Festlicher Abschluss wird die Sendung "Der hr Weihnachtsstern" sein, die im hr-fernsehen an Heiligabend von 17.30 bis 19 Uhr laufen wird. Andrea Ballschuh ("hallo hessen") und Tobi Kämmerer (hr3 Morningshow / "Tobis Städtetrip") präsentieren hier zur Bescherung 90 Minuten lang die Höhepunkte der großen hr-Weihnachtsaktion und nehmen uns mit auf ihre Reise durch das weihnachtliche Hessen.

https://www.kinderschutzbund-hessen.de/aktuelles/weihnachtsaktion-mit-dem-hr

Beim "Azubi-Projekt" von Pharmaserv werden die Auszubildenden für gemeinnützige Institutionen aktiv.

In den Sommerferien hat sich eine Gruppe von Auszubildenden unserer Räume in der Geschäfts- und Beratungsstelle angenommen: Sie haben Decken und Wände gestrichen, wo es nötig war, Fußleisten erneuert und eine Heizungsverkleidung im Therapiezimmer angebracht - was für eine große Erleichterung für uns! Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Herzlichen Dank dafür!!!

Am Sonntag, 22. September, haben wir mit vielen kleinen und großen Besucherinnen und Besuchern das Weltkindertagsfest gefeiert. Es wurden viele schöne Traumfänger gebastelt und  das Kinderrechtequiz lenkte die Aufmerksamkeit auf die Rechte der jüngsten Mitmenschen. Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern!

Das Karussell durften alle Kinder benutzen - nach Bezahlung mit einem Steinchen -

 

 

 

 

Hier finden Sie unsere Vorgehensweise bei Insanspruchnahme der
Insoweit erfahrene Fachkräfte (ISEF)
im Falle des Verdachtes auf eine Kindeswohlgefährdung nach § 8a und 8b SGB VIII (KJHG) und § 4 KKG :

1. Terminvereinbarung
Zu unseren Sprechzeiten (Montag und Mittwoch 9-12 Uhr und Donnerstag 14-16 Uhr) ist eine Beraterin persönlich anwesend. Außerhalb der Sprechzeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Dieser, sowie unsere Email (beratung(at)kinderschutzbund-marburg.de) werden täglich mehrmals überprüft, so dass Sie meist am selben Tag eine Antwort erhalten. Beratungstermine werden so schnell wie möglich, spätestens innerhalb einer Woche, vergeben. (Tel. 0 64 21-6 71 19)

2. Vorbereitung
Es ist günstig, die vorhandenen Informationen und Unterlagen (Fallverläufe, Gesprächsnotizen etc.) während der Beratung zur Hand zu haben. Hier ist allerdings darauf zu achten, dass die Informationen nur anonymisiert bzw. pseudonymisiert an uns weitergegeben werden dürfen.

3. Phasen des Beratungsprozesses
Die Einschätzung von Gefährdung ist meist keine einmalige Bewertung, sondern prozessorientiert.
Typische Phasen dieses Prozesses sind:
- Orientierung (Informationssammlung und Erstbewertung)
- Beziehungsaufnahme vorbereiten (Eltern und Kinder/Jugendliche einbeziehen und auf Hilfe hinwirken)
- Prozessorientierte Bewertung (Akute Gefährdung einschätzen, Gefährdungsprognose erstellen und Hilfeideen entwickeln)
Die Anzahl der Beratungen ist nicht vorgegeben. Je nach Fall kann ein Gespräch ausreichend oder es können auch mehrere Gespräche notwendig sein, um die Einschätzung abzuschließen. Als unabhängige und nicht persönlich in den Hilfeprozess involvierte Beraterinnen besteht unsere Aufgabe darin, Ihnen zu mehr Einschätzungs- und Handlungssicherheit zu verhelfen.

Ulrike Schütz und Annegret Schulte

20 web klein

Neue Termine: immer Donnserstag -  12.09./ 19.09. / 26.09. / 17.10. / 24.01. / 31.10.2019

Uhrzeit: 18:00 - 20:00 Uhr

Ort: Kinderschutzbund, Universitätsstraße 29, 35037 Marburg

Anmeldung:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel. (0 64 21) 17 50 80

"Die Welt dreht sich um fragile Achsen" - so überschrieb eine schweizer Zeitung ihren Artikel zu aktuellen Büchern zum Thema Großeltern und Enkel. Viele Eltern sind auf die Unterstützung durch die Großeltern angewiesen, aber wie sieht die Aufgabenverteilung dann aus?

Erziehungsziele und -vorstellungen haben sich verändert, die Anforderungen an die Kinder - aber auch an die ältere Generation - sind oft eine große Herausforderung. Wie werden Großeltern den Enkeln und sich selber gerecht?
Wir wollen zusammen Fragen entwickeln, Antworten suchen und Lösungen überdenken.

 

starke eltern   starke kinder gro

Starke Eltern - Starke Kinder®  - Der nächste Kurs beginn im März 2020 (bei ausreichenden Anmeldungen)

Der Elternkurs ist für Mütter  und Väter, die mehr Freude und weniger Stress mit ihren Kindern haben wollen. Er unterstützt Sie dabei, eine Familie zu sein, in der alle gern leben und in ihren Eigenheiten respektiert werden. Er stärkt Sie als Eltern.
Themenbereiche sind: Werte, Kommunikation, Erziehungsfragen.
Ziel ist es, die Anliegen befriedigend für alle zu lösen und anwendbare Regeln für das Familienleben zu finden. Das trägt dazu bei, eine "starke Familie" zu sein

Haben Sie Interesse an einem Elternkurs? Bitte fragen Sie nach beim Kinderschutzbund Marburg (06421) 67157 oder
bei der  Familienbildungsstätte Marurg, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tel. (0 64 21) 17 508-0

Starke Eltern - Starke Kinder®  gibt es auch speziell für 0 - 3jährige, Pubertät, oder "ganz einfach'".

Bitte fragen Sie bei Interesse nach! Wünschen Sie sich einen Elternkurs in Ihrer Kita oder Schule? Fragen Sie andere Eltern, die Erzieherinnen oder Lehrkräfte, denn bei ausreichender Teilnehmerzahl können wir in Ihrer Kita, Schule oder Kindergruppe  einen Kurs anbieten (7 - 10 Teilnehmende).

Die Stadt Marburg und der Landkreis Marburg-Biedenkopf fördern diese Kurse.

Präventions-Theater "Mein Körper gehört mir!" für die Grundschulen in Kreis und Stadt Marburg


Die kindgerechte Thematisierung vom Verteidigen persönlicher Grenzen, von Gewalt und sexuellem Missbrauch sowie die nachhaltige Wirkung der interaktiven Aufführung haben uns überzeugt.

Buchen Sie das Stück für Ihre Schule.

Bei Interesse, zögern Sie nicht, uns anzurufen oder zu schreiben: Tel. (06421) 67157 oder

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!