In schwierigen Zeiten stärkt SW-MOTECH die Kinderlobby: Am Dienstag, den 6. Oktober, hat der Motorradzubehör-Hersteller dem Kinderschutzbund Marburg-Biedenkopf e.V. eine Geldspende in Höhe von 1.500 Euro überreicht.

  SW Motech 10 20

(Von links) Renate Oberlik (Vorsitzende) und Silke Waldschmidt (stellv. Vorsitzende) vom Kinderschutzbund Marburg-Biedenkopf e. V. freuen sich über den Spendenscheck, überreicht von SW-MOTECH Geschäftsführer Achim Kessler

SW-MOTECH ist zweifellos ein Profiteur der Corona Pandemie, die Motorradbranche boomt. Bei den Kindern sieht das ganz anders aus. Durch die Schließung von Kindertagesstätten und Schulen brachensoziale Kontakte weg.  Gleichzeitig war eine Zunahme der Probleme von Kindern und Jugendlichen (in Marburg 270 % mehr Beratungsgespräche am Kinder- und Jugendtelefon) sowie innerfamiliäre Probleme zu verzeichnen. Umso wichtiger sind daher die Beratungsstellen als Anlaufpunkt in der Not.

Die Spende von SW-MOTECH soll für das in Planung befindliche Projekt „Ehrenamtliche Vormundschaften für Kinder“ verwendet werden.

Das Unternehmen: SW-MOTECH zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Motorradzubehör. Der Produktionsbetrieb wurde im Jahr 1999 gegründet und beschäftigt inzwischen mehr als 300 Mitarbeiter. Hauptsitz von SW-MOTECH ist die Stadt Rauschenberg im Deutschland. Zusätzlich gehört eine weitere Fertigungsstätte im tschechischen Brünn und Niederlassungen in Frankreich, Spanien und den USA zum Unternehmen. Exportpartner in mehr als 70 Ländern vertreiben die Zubehörprodukte aus Deutschland.